Aktuelles

 
 

 
Neuer Ehrenbürger Kleinwallstadts: Richard Klug  

In einer kleinen Feierstunde am 15. Okt. 2016 wurde Herrn Richard Klug anlässlich seines 75. Geburtstages die Ehrenbürgerschaft Kleinwallstadt verliehen.
In seiner Laudatio hob 1. Bürgermeister Thomas Köhler die vielfältigen Verdienste Klugs hervor.

Auch Jürgen Kroth als dienstältester Gemeinderat Kleinwallstadts würdigte in seiner launigen Rede die Verdienste Klugs: Wenn die Zeit, die Richard Klug für das Allgemeinwohl investierte, nur mit dem Mindestlohn vergütet worden wäre, könnte er damit leicht eine Luxuslimousine erwerben.

Hannelore Kreuzer gratulierte dem neuen Ehrenbürger für die Franktion von Bündnis90/Die Grünen und erinnerte in ihrer Ansprache an die vielen gemeinsamen Projekte, die sie mit dem Geehrten in dessen Zeit als Gemeinderat verwirklichen konntnen.

Als vierter Redner gratulierte der
1. Bürgermeister der VG-Mitgliedsgemeinde Hausen, Manfred Schüßler, dem Jubilar. Er erwähnte, dass es nicht zuletzt auch ein Verdienst von Richard Klug sei, dass die einstigen Rivalitäten zwischen Hausenern und Hofstettern mittlerweile Geschichte seien. Schüßler bedankte sich bei Herrn Klug für die stets vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit.


Der neue Ehrenbürger Kleinwallstadt, Herrn Richard Klug zusammen mit Bürgermeister Köhler

 
   
   

 
Ausbau des schnellen Internets  

Nachdem der Markt Kleinwallstadt bereits in den vergangenen Jahren die Breitbandversorgung in Kleinwallstadt und Hofstetten forciert hat, wurden nun in einem dritten Schritt mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums Mittel zur „Förderung des Ausbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzten“ abgerufen. Mit diesen Geldern wird das Breitbandnetz im bestehenden Industriegebiet, im neuen Gewerbegebiet Kleinwallstadt Süd sowie in unterversorgten Bereichen ausgebaut. Danach stehen – wie im übrigen Ortsbereich - auch hier Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) zur Verfügung.
Für die gesamte Investitionssumme von ca. 216.000 € erhielt Bürgermeister Thomas Köhler am 1. Juli 2016 aus den Händen unseres Finanz- und Heimatministers Dr. Markus Söder einen Förderbescheid in Höhe von 172.800 €.

 

unser Bild zeigt:
1. Bürgermeister Thomas Köhler mit Staatsminister Dr. Markus Söder bei der Übergabe des Förderbescheides

 

 

Blühwiesen für Bienen und Insekten

 

Der Markt Kleinwallstadt hat in Abstimmung mit unseren örtlichen Imkern auf verschiedenen gemeindeeigenen Flächen wie südlich der Wallstadthalle oder im Umfeld des Birkenhofparkplatzes Blühwiesen angelegt. Die Samenmischungen sind dabei so ausgewählt, dass die Blütenpracht, die seit einigen Tagen zu bewundern ist, bis in den Herbst hinein reichen wird. Diese Areale wurden für unsere Bienen und Insekten als Nahrungsquelle angelegt.

Wir bitten deshalb
eindringlich darum,
hier keine Blumen zu pflücken.

 
Wir danken unseren Imkern, die uns nicht nur mit Rat und Tat zur Seite standen, sondern darüber hinaus auch einige Privatflächen zu Blühwiesen umgestaltet haben.  
 

Besten Dank für Ihr Verständnis zum Wohl unserer Bienen und Insekten.

Markt Kleinwallstadt
Thomas Köhler

 

 

 
Übergabe Gewerbegebiet „Kleinwallstadt Süd“  

Nach einer Bauzeit von ca. 17 Monaten konnte am 15. April 2016 unser neues Gewerbegebiet
„Kleinwallstadt Süd“ offiziell seiner Bestimmung übergeben werden.

Herr Willibald vom Ingenieurbüro für Baulandentwicklung (IBW) wurde mit der Erschließung beauftragt.
Im Laufe der erfolgreichen Eigentümerverhandlungen entstanden Grundstücke mit Größen von 2.167
bis 10.000 qm, die auf jeden Fall in den nächsten fünf Jahren gewerblich bebaut werden, da dies auf-
grund des notariell vereinbarten Baugebots von unserer Seite aus gefordert wird. Insgesamt stand
eine Nettobaufläche von knapp 5,3 Hektar zur Verfügung, die mit einer platzsparenden Straße samt
zwei großen Wendehämmern verkehrstechnisch erschlossen wurde.

 

Die Versorgungsleitungstrasse verläuft  über einen Weg parallel zum Neuen Graben, der auch als Fuß- und Radweg in das neue Gewerbegebiet führt. Bereits beschlossen, aber noch umzusetzen, ist die Gehweganbindung nach Elsenfeld, die genauso geschaffen wird wie eine Trinkwassernotversorgung zwischen Kleinwallstadt und Elsenfeld. Die finanzielle Herausforderung dieses Großprojekts in einer Größenordnung von stolzen 3,8 Mio. Euro wurde über die Finanzierungsgesellschaft BLE zwischenfinanziert.

Zudem erhalten wir eine zeitgemäße DSL-Versorgung mit einer hochmodernen Glasfaserverkabelung bis in die einzelnen Grundstücke mit einer Maximalleistung von 100 Mbit pro Sekunde, was diesen Standort neben dem Bau der bevorstehenden Südbrücke als Direktanbindung an die B469 sehr interessant macht.


Unser Bild zeigt bei der Übergabe (von links):
H. Stapf (Vermessungsamt Aschaffenburg), H. Vogt (Büro Trölenberg & Vogt),
H. Matthiesen (Planergruppe HTWW Aschaffenburg),
H. Hufgard (Ing.-Büro Jung), Bürgermeister Thomas Köhler,
H. Willibald (Ing.-Büro für Baulandentwicklung) und H. Jung (Ing.-Büro Jung).

 

 

Nach großer Nachfrage finden auf den Flächen nach aktuellem Sachstand 12 Firmen ein neues Zuhause.
Davon sind 10 Grundstückskäufe bereits abgeschlossen oder stehen demnächst an. Es konnte eine
gesunde Mischung von sehr interessanten und innovativen Betrieben gefunden werden und so werden
viele neue Arbeitsplätze entstehen, die sicherlich auch unseren Bürgerinnen und Bürgern eine wohn-
ortnahe Palette an unterschiedlichen Beschäftigungsangeboten bieten wird.

 
   
 


 

 
 

 

Kleinwallstadter Budenzauber 2015


Hier finden Sie die Nummern der Gewinnerlose
des diesjähren Budenzaubers



 
 

 

 

 

 

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Vereinen und Beteiligten die am Freitag, den 30.10.2015 zum Gelingen des 25jährigen Jubiläums unserer Wallstadthalle mit beigetragen haben.

Den gut 500 Zuschauern bot sich ein abwechslungsreiches und von den einzelnen Gruppen sehr gut vorbereitetes Programm.

Als »das ewig junge Duell« traten die Bürgermeister von Kleinwallstadt (Thomas Köhler mit seinen Stellvertretern Ludwig Seuffert und Dr. Jürgen Jung) und Hausen (Manfred Schüßler mit seinen Stellvertretern Manfred Braun und Klaus Heß) in einem Basketballwettkampf gegeneinander an. Als Champion erwies sich eindeutig Kleinwallstadt mit 3:0 Körben. 200 Euro Startgeld plus 20 Euro pro Korb fließen an die Bürgerstiftung.

Unsere Glückwünsche gehen auch an die Gewinner unserer großen Verlosung:
Den Besuch beim Fußball-Bundesliga-Derby Mainz 05 gegen Eintracht Frankfurt mit Übernachtung für zwei Personen gewann Klaus Stolpp, zum Biathlon auf Schalke mit Übernachtung ebenfalls für zwei Personen kann Martin Nießner fahren, und Helga Fiebig darf ein Jahr kostenlos ins PlattenbergBad.

 
   

 
Eine Information vom  

Mitarbeiter des Vermessungsamtes überprüfen zur Zeit in der Gemarkung Kleinwallstadt
die Darstellung der Gebäude in der digitalen Flurkarte.
Das Vermessungsamt bittet die Grundstückseigentümer .........
hier gehts weiter

 
________________  

 

 


Impressionen vom Herbstmarkt 2015

 
 

 
Ferienspiele 2015  
Herzliches Dankeschön an alle beteiligten Vereine und Gruppierungen!  
   
Dank des großen Engagements der Vereine und Gruppierungen haben die Ferienspiele auch
in diesem Jahr wieder für spannende Ferientage mit einem bunten und abwechslungsreichen
Programm bei den daheim gebliebenen Kindern gesorgt.
 
 


Insgesamt wurden 25 Veranstaltungen in der Zeit von 01.08.2015 bis 14.09.2015 angeboten.
Diese wurden von insgesamt 648 Kindern besucht.
Die meisten Besucher hatten wir bei dem Mitmachkonzert für Kinder
und Familien mit Uwe Lal mit 56 Teilnehmern.
Ausgestellt wurden 346 Ferienpässe für Kinder aus Kleinwallstadt die auch für einen jeweils
dreimaligen Besuch des PlattenbergBades und des Bades in Großwallstadt gültig waren.
Das PlattenbergBad wurde von 276 Kindern aus Kleinwallstadt besucht.

Für diesen großen Erfolg möchten wir uns bei den vielen fleißigen Helfern und
Verantwortlichen aus den Vereinen recht herzlich bedanken.

 
Thomas Köhler
1. Bürgermeister
Markus Michler  
Verantwortlicher für die Ferienspiele

 
 
   

 
Ludwig Seuffert und Hannelore Kreuzer für
25 Jahre Gemeinderatsarbeit geehrt
 
In der Sitzung des Gemeinderates vom 18. Mai 2015 wurden die Markträtin Hannelore Kreuzer und 2. Bürgermeister Ludwig Seuffert für ihre 25jährige Mitgliedschaft im Marktrat von Kleinwallstadt geehrt.
1. Bürgermeister Thomas Köhler strich in seiner Laudatio das weit über das Normalmaß hinausgehende Engagement der beiden Jubilare heraus und gratulierte Frau Kreuzer und Herrn Seuffert, indem er ihnen ein Präsent überreichte.
 

Hannelore Kreuzer

gründete zusammen mit den damaligen Gemeinderätinnen im Jahr 2003 die Nachbarschaftshilfe „Zeit füreinander“. Diese Institution hat sich inzwischen zu einer segensreichen Einrichtung entwickelt, die vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu Gute kommt und bei der Hannelore die Fäden fest in der Hand hält. Viele dieser Fäden laufen bei ihr im Rathaus zusammen, zumal sie seit 2010 auch als Seniorenbeauftragte fungiert.
Über die mannigfaltigen Tätigkeiten hat sie in der letzten MGR-Sitzung im Rahmen ihres Tätigkeitsberichts eingehend informiert. Vorträge, Senioren-nachmittage, Ausflüge und Infoveranstaltungen seien hier stellvertretend für unzählige weitere Projekte genannt. Neben ihrer Arbeit im MGR wurde Hannelore Kreuzer aufgrund ihrer großen kommunalpolitischen Erfahrung auch in den Finanz-, in den Bau-ausschuss und in die Gemeinschaftsversammlung der VG berufen. Seit 2008 vertritt sie die Interessen unserer Gemeinde auch im Kreistag.
Aber auch außerhalb des MGR ist sie u.a. in der Vereinsarbeit sehr aktiv und engagiert sich beispielsweise seit vielen Jahren in der Vorstandschaft der Gesellschaft zur Förderung der Gesundheit, wo sie viele Jahre stellvertretende Vorsitzende war und seit einiger Zeit die Verantwortung als 1. Vorsitzende übernommen hat. Aber auch im Heimat- und Geschichtsverein arbeitete sich schon in der Vorstandschaft mit.





unser Bild zeigt  (von rechts) die Jubilare
Ludwig Seuffert, Hannelore Kreuzer
zusammen mit dem 1. Bürgermeister Thomas Köhler

 


Ludwig Seuffert

war aufgrund seiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung in fast allen Fachausschüssen tätig, wo seine Meinung stets gefragt ist. Zu nennen sind hier der Finanzausschuss, der Sport- und Kulturausschuss und die Gemeinschaftsversammlung der VG, wo er das Amt des stellvertretenden Gemeinschaftsvorsitzenden bekleidet.
Sein Name steht für fachlich fundierte Arbeit, die er stets in die Gremien einbringt. Insbesondere im EDV-Bereich brachte er sein großes Fachwissen ein und war beispielsweise federführend bei der Neueinrichtung unserer beiden EDV-Räume in der JAR-Schule aktiv.
Sicherlich auch aufgrund dieser genannten Eigenschaften wurde ihm 2002 das Amt der 2. Bürgermeister des Marktes Kleinwallstadt übertragen, das er bis heute mit großem Engagement vorbildlich ausübt. Ich kann mich voll auf meinen Stellvertreter verlassen, da er in fast allen wichtigen Projekten stets auf dem aktuellen Sachstand ist.

Neben seiner Arbeit im Gemeinderat ist auch er in vielerlei Bereichen ehrenamtlich tätig. Seine große Leidenschaft gilt der DJK Kleinwallstadt, wo er viele Jahrzehnte mit großem Erfolg das Vereinsschiff steuert und den Verein immer wieder mit neuen Ideen attraktiv erhält. Aber auch das Spiel mit dem etwas größeren Schläger macht ihm beim Tennisclub viel Spaß. Nicht zuletzt hat Ludwig Seuffert schon mehrmals die Kleinwallstadter Kerb organisiert.
 

 
Zwei verdiente Mitarbeiter
in den Ruhestand verabschiedet
 
In der Marktratssitzung vom 18. Mai 2015 konnte 1. Bürgermeister Thomas Köhler zwei langjährige Mitarbeiter verabschieden: Werkleiter Hermann Gerhart begibt sich nach fast 42 Jahren und der Verwaltungsinspektor Willi Scherger nach nahezu 50 Jahren Dienstzeit beim Markt bzw. der VGem Kleinwallstadt in der verdienten Ruhestand. Bürgermeister Köhler würdigte die beiden verdienten Mitarbeiter mit einem kurzen Abriß ihres langen Berufslebens in der Verwaltung von Kleinwallstadt. Er überreichte den frischgebackenen Ruheständlern ein Präsent und bedankte sich auch bei deren Ehefrauen mit einem Blumenstrauß für ihr Verständnis für das Engagement, welches die beiden Kollegen oft auch außerhalb der Dienstzeit aufbrachten.  

Hermann Gerhart

Hermann Gerhart am 20. August 1973 seine neue Stelle in unserem gemeindlichen Elektrowerk an. Unter Werkleiter Benno Wagner leistete er hervorragende Arbeit, sodass er mit Unterstützung seines Chefs und seines Arbeitgebers in Karlsruhe die Meisterschule besuchen konnte, die er 1978 mit Erfolg als Elektromeister abschloss. In den Folgejahren stand in den Werken viel Arbeit an, die mit Hermann als stellver-tretenden Werkleiter gut bewältigt werden konnte.
1993 ging Benno Wagner in seinen wohlverdienten Ruhestand und Hermann wurde zum Leiter der Gemeindewerke ernannt, wo er neben dem Elektrowerk auch für das Wasserwerk zuständig war.


Jungrentner Hermann Gerhart

und


Willi Scherger


Am 16. August 1965 – also fast vor 50 Jahren begann Willi Scherger seine Lehre als Verwaltungsangestellter beim Markt Kleinwallstadt – damals unter Bürgermeister Walter Korb, der genauso hochzufrieden mit ihm war wie alle folgenden Bürgermeister. Nach der erfolgreich absolvierten Lehrzeit war für ihn die Zeit des Lernens aber nicht vorbei, denn er bildete sich ständig weiter und durchlief die unterschiedlichsten Stufen in der Verwaltung bis zu seinem heute noch gültigen Titel als „Verwaltungsinspektor“. Er stand dabei in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen seinen Mann wie in der Allgemeinen Verwaltung oder im Wahlamt.



Pensionär Willi Scherger
 

Ab der Übernahme unseres E-Werks durch E.ON Bayern – dem heutigen Bayernwerk – war auch Hermann dann bzgl. seiner elektrotechnischen Tätigkeit für E.ON tätig. Er blieb aber unser Wasserwart und somit der Verantwortliche für unsere Trinkwasserversorgung. Und gerade in diesem Bereich warteten umfangreiche Arbeiten wie z.B. die Erneuerung der Hauptwasserleitung in der Tastraße Hofstetten oder der Bau des neuen Tiefbrunnens in Kleinwallstadt.

Darüber hinaus erledigte er noch unzählige andere Aufgaben z.B. als Hausmeister der Kindertagesstätte Wolkenpurzler samt der Vereinsräume oder der elektrotechnischen Verkabelung von Festen und Märkten in Kleinwallstadt und sogar in St. Pierre sur Dives. Unvergessen ist sicherlich auch die Nacht der Lichter, wo er eigentlich nur als Gast anwesend war und dennoch nach einem Stromausfall als Helfer in der Not die Veranstaltung rettete. Sogar im fernen Rom hat er seinen Schraubenzieher schon tanzen lassen und im Hotel die Verkabelung auf deutsche Normen umgeklemmt.

Oftmals kam sein Name auch dann ins Spiel, wenn man bei den unterschiedlichsten Anlässen nicht mehr weiterwusste und dann zu hören war: „Da müsse mer einmal den Hermann fragen.“ Ja der gutmütige Mensch war und ist ein äußerst gefragter Mann, der allerdings bisweilen mit dem bekannten Sprachfehler behaftet ist und nicht "Nein" sagen kann. Dies ist sicherlich auch nicht selten ausgenutzt worden. Mann müsse allerdings keine Angst haben, dass er ab dem heutigen Tag abrupt arbeitslos ist, denn er hat noch vieles vor, so Köhler. Dies alles aufzuzählen würde sicherlich den zeitlichen Rahmen sprengen.

Der Bürgermeister zählte nur einige, wenige Dinge auf:. Neben seinen Aufgaben als Opa will Gerhart weiterhin die Festinstallationen vornehmen, die umfangreichen kirchlichen Aufgaben als Lektor, Schola-Leiter, Kommunionsspender und neuerdings als Pfarrheimhausmeister wahrnehmen und seinen Vereinstätigkeiten als Vorplattler des Trachtenvereins und Vorstand der Singgemeinschaft nachgehen.  Bei diesem großen Aufgabenspektrum ist es kein Grund zur Sorge über altersbedingte Beschwerden, solange Hermann Gerhart noch mit viel Elan beim Jungen Chor mitsingt. 

 

In der Amtszeit von Emil Schmitt leitete er in gekonnter Art und Weise sogar das Bauamt. Ein Meilenstein war der 2. Mai 1978, als er zum Beamten auf Lebenszeit ernannt wurde. 12 Jahre später wechselte sein Aufgabengebiet und er wurde zum Leiter des StandesamtsbezirksKleinwallstadt berufen. Für dieses verantwortungsvolle Position war er wie geschaffen, denn durch seine äußerst korrekte Arbeitsweise war er für diesen Job prädestiniert. Sehr oft sah man ihn auch an Wochenenden oder lange nach Dienstschluss in seinem Büro, wo er noch arbeitete und wichtige Beurkundungen vornahm.

Neben seiner Arbeit als Leiter des Standesamts war er für viele weitere Bereiche zuständig wie für das Friedhofswesen, das Sozialhilferecht, Wohngeld, Kriegsopferversorgung, Schwerbehindertenangelegenheiten, und Organisation von Sammlungen wie z.B. für die Kriegsgräberfürsorge. Bis vor kurzer Zeit war er auch der Verantwortliche für die Amtsblattredaktion und die ganze Organisation Drumherum. Eine ganz wichtige Funktion führte er für die Bürgerinnen und Bürger als Berater in Rentenangelegenheiten aus. Hier kam sein riesiges Fachwissen und seine jahrzehntelange Berufserfahrung zum Tragen, denn er gab seinen großen Erfahrungsschatz weiter und half unzähligen Mitbürgern mit Rat und Tat. Davon erzählten viele unserer Mitbürger bei den unterschiedlichsten Anlässen und waren stets des Lobes voll.

Aber auch außerhalb seiner Arbeit im Rathaus hatte er immer einen Blick für positive Dinge, die man auch bei uns umsetzen könnte. Unzählige Beispiele gäbe es hier zu nennen, Bgm. Köhler wolltel es in seiner Laudatio aber bei einem Beispiel belassen und zwar bei der Rubrik „Es tut sich was“. Seine Idee wurde in unserem Amtsblatt umgesetzt und informiert heute noch die Bürger über Dinge, die man wissen sollte. Wenn man ein Beispiel für die personifizierte Zuverlässigkeit nennen will, dann ist hier auf jeden Fall der Name Willi Scherger zu nennen, das kann auch jeder seiner Arbeitskollegen bestätigen.

 

 
 

 
 
   

 

 

Kleinwallstadt baut die Südbrücke
 
Infrastruktur: Freistaat fördert 15-Millionen-Projekt
Nachbargemeinden beteiligen sich an Kosten – Fertig bis 2017
 
 
 
 
Text und Grafik: Main-Echo (Katharina Wojczenko) 12.07.2013
 

 
Wohnmobilstellplatz Kleinwallstadt  
Ab dem 01.03.2013 wird eine Standgebühr
in Höhe von 5,00 € pro Tag erhoben.

Wir bitten um Beachtung!